• Gruppenfoto
  • 03-baurecht-Architektenhaftung
  • 05-verwaltungsrecht-Nachbarschaftsstreit
  • 01-internetrecht-Abmahnung-erhalten-wegen-angeblicher-Teilnahme-an-Tauschboerse
  • 00-mediation
  • 03-mietrecht-Die-Miete-wird-teuer
  • 04-Zu-viele-Punkte-in-Flensburg
  • 01-kuendigung waehrend der krankheit
  • Kanzlei

    Kontakt

    Seit über 60 Jahren schenken uns die Menschen in Schleswig-Holstein mit ihren Fragen zu individuellen Rechtsproblemen ihr Vertrauen.

    Weiterlesen...

  • Architektenhaftung

    Baurecht

    "Das Grundwasser stellt kein Problem dar", hatte der Bauunternehmer stets gesagt. Doch im Herbst drückt die Feuchtigkeit in den Keller hinein.

    Weiterlesen...

  • Nachbarstreit an der Grundstücksgrenze

    Verwaltungsrecht

    Es gibt kaum einen Grundstückseigentümer, der nicht schon einmal selbst betroffen war oder im Be­kann­ten­kreis von einem entsprechenden Streitfall gehört hat.

    Weiterlesen...

  • Abmahnung erhalten wegen angeblicher Teilnahme an Tauschbörse?

    Internetrecht

    Sie haben ein Schreiben von einer Kanzlei erhalten, die sich nach einer Suche bei Google als eine der heute vielfach auftretenden Abmahnkanzleien qualifiziert.

    Weiterlesen...

  • Außergerichtliche Konfliktlösung

    Mediation

    Müssen Konflikte über langwierige juristische Auseinandersetzungen mit kostenintensiver Prozessführung ausgetragen werden?

    Weiterlesen...

  • Die Miete wird teuer?

    Mietrecht

    Ahnungslos öffnen Sie einen unscheinbar aussehenden Briefumschlag, lesen das unerwünschte Wort „Mieterhöhung...

    Weiterlesen...

  • Zu viele Punkte in Flensburg?

    Verkehrsrecht

    Sie fahren auf der Autobahn mit Tempo 120 und plötzlich blitzt es unter einer Brücke wieder einmal so unangenehm...

    Weiterlesen...

  • Kündigung während der Krankheit

    Arbeitsrecht

    Frau Hansen war nun schon seit drei Wochen krankgeschrieben. Dies hatte sie ihrem Arbeitgeber auch ordnungsgemäß mitgeteilt...

    Weiterlesen...

02-wann habe ich einen anspruch auf abfindung

Nachdem Frau Müller die Kündigung in Händen hielt, wollte Sie eigentlich nie wieder an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren. Tief getroffen und gekränkt hatte sie das Gefühl, dass man ihre langjährigen treuen Dienste überhaupt nicht zu schätzen wusste. Im Beratungsgespräch teilte man mir mit, dass durch eine Kündigungsschutzklage nicht die Zahlung einer Abfindung das erklärte Ziel ist, sondern dass es immer nur um die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses geht.

Dies bedeutet im Ergebnis, dass der Arbeitnehmer bereit sein muss, an den Arbeitsplatz zurückzukehren. Eine Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes kann daher lediglich der Arbeitgeber anbieten, dies kann auch jederzeit vergleichsweise vereinbart werden, mit diesem Ziel kann jedoch kein Klagverfahren geführt werden.

Insofern gilt als Faustformel für die Berechnung der Abfindung die Zahlung eines halben Gehaltes pro Beschäftigungsjahr für eine an sich unwirksame Kündigung. Sollte eine Kündigung jedoch gerechtfertigt sein, so verbietet sich die Anwendung dieser Formel.
Der Arbeitgeber müsste dann gar keine Abfindung zahlen, weil seine Kündigung im Kündigungsschutzverfahren durchstehen könnte. Häufig wird dann dennoch die Zahlung eines geringeren Anerkennungsbetrages vereinbart, um das langwierige Verfahren zu beenden.

Im Verfahren von Frau Müller stellte sich heraus, dass ihre Kündigung unwirksam war. Da Frau Müller jedoch dann an ihren Arbeitsplatz hätte zurückkehren müssen, war der Arbeitgeber dennoch bereit, ihr die Regelabfindung zu zahlen, um das Arbeitsverhältnis einvernehmlich zu beenden.

 

Kooperationspartner der


Mitglied der


Regelmäßige freiwillige Überwachung nach ISO 9001